WISKOS: Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa

Der volkswirtschaftliche Schaden, der in Deutschland jährlich durch Wirtschaftsspionage entsteht, wird auf rund 100 Milliarden Euro geschätzt. Die Kooperationspartner des Projekts WISKOS analysierten das Ausmaß und den juristischen Kontext der Wirtschaftsspionage und erarbeitet präventive Maßnahmen zum Schutz vor Wirtschaftskriminalität. Damit sollten Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Behörden in die Lage versetzt werden, den Diebstahl von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen frühzeitiger zu erkennen und Risiken besser einschätzen zu können.

Wirtschaftsspionage ist eine allgegenwärtige Bedrohung für Unternehmen.

iStock.com/mediaphotos

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N13410 und 13N13411

Projektlaufzeit 01/2015 - 09/2018

Projektumriss WISKOS (pdf-Datei)

   

Ergebnissüberblick

"Wirtschaftsspionage Konkurrenzausspähung"
Das Forschungsprojekt WISKOS - Die Ergebnisse im Überblick