WiSima: Wirtschaftlichkeit von Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Personenverkehr

In Deutschland werden im öffentlichen Personenverkehr jährlich rund 10 Mrd. Fahrgäste transportiert, wovon die Deutsche Bahn allein ca. 27 % befördert. Die Reisenden erwarten in den Fahrzeugen und Bahnhöfen ein hohes Niveau an Sicherheit. Dabei muss Sicherheit mit wirtschaftlich tragbaren Maßnahmen realisiert werden. Das Projekt WiSima erarbeitete Vorschläge, mit denen - ohne Reduzierung der Sicherheitsstandards und bei gleichzeitiger Kostenreduzierung - eine Verbesserung des Sicherheitsempfindens der Fahrgäste erreicht werden konnte.

Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Personenverkehr erfordern vergleichsweise hohe Investitionen

Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Personenverkehr erfordern vergleichsweise hohe Investitionen

franky2010 / Fotolia.com

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N14052 bis 13N14056

Projektlaufzeit 07/2016 - 11/2019

Projektumriss WiSima (pdf-Datei)

    
Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Teilvorhaben 13N14052 - Sozialpsychologische und sozio-kulturelle Aspekte von Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Personenverkehr (FU Berlin)

Teilvorhaben 13N14053 - Konzeption und Durchführung des Security Impact Assessments (TH Wildau)

Teilvorhaben 13N14054 - Einfluss von Information und Kommunikation auf die Sicherheit im öffentlichen Personenverkehr (Universität Bremen)

Teilvorhaben 13N14055 -  Innovative technische Verfahren zur Messung und Evaluation von Sicherheitsmaßnahmen im ÖPV (Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme (FOKUS), Berlin)

Teilvorhaben 13N14056 - Bewertung der Wirtschaftlichkeit von Sicherheitsmaßnahmen bei der Deutschen Bahn AG (Deutsche Bahn AG, Berlin)