WACHMANN: WLAN-basierte Aufzeichnung von Charakteristiken tatortnaher mobiler Endgeräte zur Bekämpfung von Eigentumskriminalität

Einbrüche in die eigenen vier Wände hinterlassen beim Bürger ein Gefühl von Unsicherheit. Für die Ermittler stellt das Verfolgen sowie Aufspüren der Einbrecher eine große Herausforderung dar. Täterbanden, die in organisierten Strukturen Einbrüche begehen, sind mobil und nutzen Länder- und Zuständigkeitsgrenzen aus. Ihre gute technische Ausstattung und Vorbereitung erlaubt es oft, minutiös geplante Einbrüche zu begehen und unerkannt zu entkommen. Das Projekt WACHMANN zielt darauf ab, durch technische Weiterentwicklung von WLAN-Routern ein sogenanntes verteiltes Sensornetzwerk zu schaffen.

Einbruch in die Wohnung durchs Fenster

Rainer Fuhrmann -  stock.adobe.com

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen  13N15357 bis 13N15359

Projektlaufzeit  Dezember 2020 – November 2022

Projektumriss WACHMANN (pdf-Datei)