SiBa: Sicherheit im Bahnhofsviertel

Moderne Hauptbahnhöfe werden gerne als städtische Aushängeschilder betrachtet. Andererseits gelten großstädtische Bahnhofsviertel häufig als Anziehungspunkt für Rotlichtmilieu und Drogenszene und werden von der Bevölkerung als kriminalitäts- und problembelastet wahrgenommen. Ziel des Projektes SiBa ist es, neue Konzepte und Herangehensweisen zu entwickeln, um Bahnhöfe und ihr Umfeld sicherer zu gestalten. Dazu werden die Anwohner von Bahnhofsvierteln repräsentativ über die Situation in ihrem Wohnquartier befragt. Parallel finden Begehungen und Beobachtungen statt, um die Sicherheitssituation im jeweiligen Viertel zu dokumentieren. Aus der Analyse wird ein integriertes, praxistaugliches Präventions- und Handlungskonzept für die Stadtentwicklung und für die Umsetzung von kriminalpräventiven Maßnahmen in den jeweiligen Bahnhofsvierteln erstellt.

Hauptbahnhof Leipzig mit benachbarten Stadtvierteln.

iStock.com/querbeet

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N14412 und 13N14413

Projektlaufzeit 08/2017 – 07/2020

Projektumriss SiBa  (pdf-Datei)