Praxisworkshop „Die perfekte Projektskizze“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung lud zum Praxisworkshop „Die perfekte Skizze“ am 18.06.2018 von 15.30 bis 18.00 Uhr ins Café Moskau nach Berlin ein.

Im Rahmen von Förderrichtlinien (Bekanntmachungen) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung können Projektideen für eine Förderung eingereicht werden. Seit dem Start des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ im Jahr 2007 wurden bisher knapp 1.900 Projektskizzen eingereicht, von denen rund 20 % gefördert wurden.

Potenzielle Interessenten sollten wissen, dass Förderrichtlinien Wettbewerbsverfahren sind, in denen nur die besten Vorschläge eine Chance auf Förderung haben. Zu einer erfolgreichen Projektskizze gehört nicht nur eine solide, innovative Projektidee, sondern auch eine gute und verständliche Beschreibung der Ziele, des Vorgehens und der geplanten Umsetzung der Ergebnisse. Daher sollte in der Vorbereitungsphase immer bedacht werden, dass auch die beste Projektidee nicht zur Förderung ausgewählt wird, wenn Fördergeber sowie Gutachterinnen und Gutachter nicht verstehen, worum es geht.

Der Praxisworkshop hat u. a. Verständnis dafür geweckt, was eine gute Projektskizze ausmacht und wie Fehler vermieden werden können. Inhaltlich wurde folgende Schwerpunkte besprochen:

  • Das Regelwerk – Randbedingungen für eine Förderung
  • Der Begutachtungsprozess
  • Fehler bei der Vorbereitung und Formulierung von Projektskizzen
  • Was macht einen guten Projektvorschlag aus?
  • Was tun, wenn eine Skizze abgelehnt wurde?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten dabei an praktischen Beispielen, unzureichende von aussagekräftigen Formulierungen zu unterscheiden und wie eine erfolgreiche Projektskizze gestaltet werden kann.