PluS-i: Pluralisierung lokaler urbaner Sicherheitsproduktion

In Städten und Ballungsräumen zeigen sich gesellschaftliche und strukturelle Veränderungen besonders deutlich. Dort arbeiten inzwischen viele unterschiedliche Akteure daran, ein sicheres Umfeld für Einwohner und Besucher zu bieten. Neben der Polizei tragen zum Beispiel auch kommunale Ordnungsdienste, Unternehmen des Sicherheitsgewerbes oder Nachbarschaftsinitiativen dazu bei, erhöhte Sicherheit zu erreichen und zu erhalten. Für ihr Zusammenwirken gibt es vielfältige lokale Modelle, deren Gestaltung und Wirksamkeit bisher nicht systematisch analysiert wurden. Im Vorhaben PluS-i wird untersucht, wie die verschiedenen Kräfte in städtischen Räumen agieren und welche Anforderungen dabei erfüllt sein müssen. Im Ergebnis werden die erarbeiteten Handlungsempfehlungen für Sicherheitsakteure und politische Entscheidungsträger sowie Schulungsmaterialien für Bildungseinrichtungen im Bereich der Kriminalprävention über eine Informationsplattform verbreitet.

Polizisten auf einem öffentlichen Platz

Stephan Dinges/Fotolia.com

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen: 13N14352

Projektlaufzeit: 06/2017 – 05/2022

Projektumriss PluS-i (pdf-Datei)