PKG: Prävention von Kapitalmarktdelikten und Risiken der Geldwäsche

Aufgrund von Geldwäsche entsteht in Deutschland ein jährlicher Schaden von rund 50 Milliarden Euro. Zudem leidet das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Banken. Ziel des Projektes PKG war die Erforschung effektiver Möglichkeiten zur Bekämpfung der Geldwäsche, nicht zuletzt um das Vertrauen in das Banken- und Wirtschaftssystem zu stärken. Hierzu sollten innerhalb des Strafprozess- und Bankenaufsichtsrechts Wege untersucht werden, die die Risiken der aufdeckenden Akteure minimieren um Verdachtsanzeigen zu forcieren. Darüber hinaus wurden Handlungsspielräume für Ermittlungs-und Aufsichtsbehörden ausgelotet sowie Vorschläge zur Erweiterung oder Anpassung des geltenden Rechts erarbeitet.

Die Aufklärung von Kapitalmarktdelikten und Geldwäsche ist das Ziel des Projektes PKG.

Die Aufklärung von Kapitalmarktdelikten und Geldwäsche ist das Ziel des Projektes PKG.

iStockphoto.com/SusanneB

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N13066

Projektlaufzeit 04/2014 - 06/2017

Projektumriss PKG (pdf-Datei)

  

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Teilvorhaben 13N13066: Prävention von Kapitalmarktdelikten und Risiken der Geldwäsche (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)