PARADeS: Partizipative Hochwasserkatastrophenprävention und angepasste Bewältigungsstrategie in Ghana

Ghana ist eines der Länder in Westafrika, die am stärksten von Überschwemmungen bedroht sind. Dabei sind arme Bevölkerungsgruppen in urbanen Räumen besonders von den jährlichen Hochwasserereignissen betroffen. Ziel des Projekts PARADeS ist es, die Resilienz gegen Überflutungen in den Modellregionen Accra, Kumasi und im Einzugsgebiet des Volta-Flusses zu erhöhen. Gemeinsam mit der Bevölkerung und den verantwortlichen Akteuren vor Ort werden Präventions- und Bewältigungsstrategien entwickelt. Daten, Modelle und unterstützende Werkzeuge zur Risikobewertung werden in ein einheitliches und benutzerfreundliches Entscheidungsunterstützungssystem integriert. Erstmalig für Ghana werden umfassende aussagekräftige Prognosen von Überflutungseffekten auf Haushalte und kritische Infrastrukturen ermöglicht.

Überflutete Strasse in Afrika

lemélangedesgenres - stock.adobe.com

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N15272 bis 13N15275

Projektlaufzeit Juli 2020 – Juni 2023

Projektumriss PARADeS (pdf-Datei)