Muskat: Multisensoriell gestützte Erfassung von Straftätern in Menschenmengen bei komplexen Einsatzlagen

An Spielwochenenden der Fußballbundesliga sind regelmäßig mehr als 3000 Bundespolizisten sowie zahlreiche Einheiten der Landespolizeien im Einsatz, um gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen konfliktbereiten Fangruppen zu verhindern. Im Projekt Muskat untersuchten die Verbundpartner, wie durch die Kombination aus Handkameras und lokalen Übersichtskameras sowie Kommunikationssensoren eine schnelle Lokalisierung potenzieller Täter sowie eine bessere Beweissicherung von Straftaten ermöglicht werden kann. Gleichzeitig erarbeiteten die Forschungspartner eine gemeinsame Kommunikation und Lagedarstellung und realisierten den Informationsaustausch zwischen den Organisationseinheiten der Polizei.

Anreise von Fußballfans

Anreise von Fußballfans

iStockphoto.com/Dziurek

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N13246 bis 13N13249

Projektlaufzeit 09/2014 - 11/2017

Projektumriss Muskat (pdf-Datei)

    

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Teilvorhaben 13N13246: Multisensorielle Auswertung und zentrale Lagedarstellung (Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB), Karlsruhe)

Teilvorhaben 13N13247: Rechtsverträgliche Gestaltung und Anwendung (Muskat-R) (Universität Kassel)

Teilvorhaben 13N13248: Polizeifachliche Anforderungsanalyse und Spezifikation, realitätsnahe Einsatzübungen und Praxistauglichkeitsprüfungen (Direktion Bundesbereitschaftspolizei, Fuldatal)

Teilvorhaben 13N13249: Kommunikationstechnik und Lokalisierung (IMST GmbH, Kamp-Lintfort)