INSPECT: Organisierte Finanzdelikte – methodische Analysen von Geld-, Daten- und Know-How-Flüssen

In der jüngsten Vergangenheit kam es im Bereich der Finanztransaktionen vermehrt zu Datendiebstählen, deren zu erwartende Schäden volkswirtschaftliche Dimensionen annehmen. Vor diesem Hintergrund wird der Forschungsverbund das Vorgehen bei organisierten Finanzdelikten analysieren, um die Aufklärung zu verbessern und neue Möglichkeiten der Prävention aufzuzeigen. Gleichzeitig werden die Verbreitungswege des Insiderwissens untersucht. Damit soll den Ermittlungsbehörden ein System zur Erkennung, zum Verständnis und zur Aufklärung organisierter Finanzdelikte zur Verfügung gestellt werden.

Das Projekt INSPECT analysiert organisierte Finanzdelikte zur Unterstützung polizeilicher Aufklärung.

Das Projekt INSPECT analysiert organisierte Finanzdelikte zur Unterstützung polizeilicher Aufklärung.

iStockphoto.com / Prykhodov

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N13470 bis 13N13475

Projektlaufzeit 11/2014 - 09/2017

Projektumriss INSPECT (pdf-Datei)

    

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Teilvorhaben 13N13470 - Integration der Ergebnisse aus der Analyse in die INSPECT GDK Toolbox V1.0 (WINCOR NIXDORF International GmbH, Paderborn)

Teilvorhaben 13N13471 - Aufbau INSPECT Demonstrator V2.0 : Schlussbericht INSPECT (SBSK GmbH & Co.KG, Schönebeck)

Teilvorhaben 13N13472 - Analyse der technischen Schwachstellen und Sicherheitslücken in der Organisation der Transaktionsstruktur (Ruhr-Universität Bochum)

Teilvorhaben 13N13473 - Erforschung der GDK-Delikttaxonomie und von Zuverlässigkeitsmaßen (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)

Teilvorhaben 13N13474 - Analyse der Geldflüsse und Identifikation von Mustern (Technische Universität Darmstadt)

Teilvorhaben 13N13475 - Gewinnung von Erkenntnissen über Täterstrukturen und -organisation sowie über technische Schwachstellen (Bundeskriminalamt, Wiesbaden)