fit4sec: Schwerpunktzentrum Sicherheit und Technologie - Fit für Europa

Mit fit4sec wurde das Ziel verfolgt, Kompetenzen in der deutschen Sicherheitswirtschaft zu bündeln, um gemeinsam mit akademischen Partnern und Anwendern erfolgreich deutsch-europäische Forschungsallianzen zu bilden. Hierdurch sollte die Ausgangslage deutscher Unternehmen für eine Beteiligung an Vorhaben der europäischen Sicherheitsforschung signifikant verbessert werden.

Zur Etablierung deutsch-europäischer Forschungsallianzen führt fit4sec national vorhandene Kompetenzen zusammen und fördert die Vernetzung mit europäischen Partnern in der zivilen Sicherheitsforschung.

Zur Etablierung deutsch-europäischer Forschungsallianzen führt fit4sec national vorhandene Kompetenzen zusammen und fördert die Vernetzung mit europäischen Partnern in der zivilen Sicherheitsforschung.

iStockphoto/gehringj

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen  13N12807 bis 13N12810

Projektlaufzeit 07/2013 - 12/2016

Projektumriss fit4sec (pdf-Datei)

   

Abschlussberichte der Teilvorhaben

Teilvorhaben 13N12807 - Partnerbildung in den Bereichen Krisenmanagement und Schutz KRITIS & Transfer in und aus Standardisierung, Zertifizierung & Normung (Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH)

Teilvorhaben 13N12808 - Capacity Building für eine europäische Sicherheitsforschung (Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit)

Teilvorhaben 13N12809 - Aufbereitung der fachlichen und technologischen Grundlagen in den Bereichen Krisenmanagement und kritische Infrastrukturen (Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme)

Teilvorhaben 13N12810 - Werkzeugunterstütztes Monitoring von F&E Tätigkeiten (Universität der Bundeswehr München)