DiverCity: Sicherheit und Vielfalt im Quartier

Immer mehr Menschen zieht es in urbane Lebensräume, weil sie dort ein breites kulturelles Angebot und berufliche Perspektiven finden. Nicht nur durch die neuen Einwohner, sondern auch durch demografische Entwicklungen verändern sich die Stadtquartiere. Dabei gewinnt die Sicherheit im Wohnumfeld im Zusammenhang mit der Wohnraumversorgung, Nachbarschaftsbildung, Integration von Zuwanderern usw. immer mehr an Bedeutung. Im Projekt DiverCity werden Konzepte erarbeitet, um ein sicheres Wohnumfeld und nachbarschaftliches Miteinander in Stadtquartieren zu erhalten oder herzustellen. Dazu werden mit Hilfe von Fallstudien Aspekte der Kriminalprävention sowie Maßnahmen erfasst, die die Bedürfnisse einer vielfältigen Nachbarschaft berücksichtigen und sich als integrationsfördernd sowie sicherheitsstärkend erweisen. Parallel erfolgen Kommunalbefragungen und Wohnungsmarktanalysen. Dadurch sollen Auswirkungen auf das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung und Veränderungen im Kriminalitätsgeschehen erkennbar werden. Positive Beispiele werden zu Handlungsempfehlungen aufbereitet, die auf weitere Kommunen übertragbar sind.

Städte sind von der Vielfalt der Bewohnerschaft geprägt.

ArTo/Fotolia.com

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen  13N14510 bis 13N14512

Projektlaufzeit 01/2018 - 12/2020

Projektumriss DiverCity (pdf-Datei)