Deutsche Koordinatoren und Partner in der europäischen Sicherheitsforschung: Erfahrungen und erfolgreiche Projekte

Deutsche Partner sind in allen Bereichen der Sicherheitsforschung aktiv. Auf dieser Seite stellen wir von deutschen Institutionen koordinierte Projekte der europäischen Sicherheitsforschung vor. Wir zeigen zudem Perspektiven auf, wie es mit abgeschlossenen Projekten weitergehen kann.

Tastatur mit EU-Fane

xtock - stock.adobe.com

Einige der von deutschen Institutionen koordinierten Projekte aus Horizont 2020, die kurz vor dem Abschluss stehen oder ihre Ziele bereits erreicht haben, haben sich bereits im Informationsbrief zur zivilen Sicherheitsforschung vorgestellt:
      

SATIE: Secure Air Transport Infrastructures for Europe (pdf-Datei, nicht barrierefrei)
Laufzeit: 01.05.2019 – 31.07.2021 | Projekt auf der Webseite der EU | Projektwebseite

IMPRODOVA: Improving frontline responses to high-impact domestic violence (pdf-Datei, nicht barrierefrei)

Laufzeit 01.05.2018 – 31.08.2021 | Projekt in der Datenbank der EU | Projektwebseite

Laufzeit 01.05.2017 – 30.04.2020 | Projekt in der Datenbank der EU | Projektwebseite 
     
Laufzeit 01.05.2016 – 30.04.2019 | Projekt in der Datenbank der EU  | Projektwebseite 
     
Was kommt nach dem erfolgreichen Projekt?
Manchmal ist ein Projekt nur der Auftakt zu einer Reihe weiterer, anschließender oder ähnlicher Forschungsprojekte. Doch idealerweise steht der nächste Schritt in Richtung Transfer in die Praxis auf dem Programm. Die EU unterstützt dies: So werden auf der Basis von vielversprechenden Forschungsergebnissen Prozesse der innovativen Beschaffung aufgesetzt. Bei der Generaldirektion für Inneres und Migration gibt es zudem weitere Fördermöglichkeiten im Rahmen des Internal Security Fund, die auf eine (europaweite) Implementierung von Sicherheitslösungen zielen. Ergebnisse EU-geförderter Projekte, die Unterstützung für ihre Weiterentwicklung oder politische Anwendung suchen, werden auf der Horizon Results Plattform präsentiert.