BOB: Betrugsschutz beim Online-Banking

Online-Banking ist bequem und ermöglicht die Abwicklung von alltäglichen Bankgeschäften über die Öffnungszeiten der Banken hinaus. Durch Missbrauch kann jedoch schnell finanzieller Schaden entstehen. Im Rahmen von BOB sollten Ansätze geschaffen werden, um Online-Banking sicherer zu gestalten. Dabei wurden das Dunkelfeld beim Missbrauch von Online-Banking erforscht, präventive Maßnahmen entwickelt und die Betrugserkennung gefördert. Das Ergebnis ist ein Softwaresystem, das Banken erlaubt, Angriffe auf das Online- und Mobile-Banking frühzeitig zu erkennen. Der Benutzer wird durch eine Neugestaltung der Benutzeroberflächen dafür sensibilisiert, sicherheitskritische Situationen zu erkennen.

Sicheres Online-Banking ermöglichen.

Sicheres Online-Banking ermöglichen.

iStockphoto.com/gerenme

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N13250 bis 13N13254

Projektlaufzeit 10/2014 - 01/2018

Projektumriss BOB (pdf-Datei)

  

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Teilvorhaben 13N13250: Schutz des Online-Banking-Browsers (Universität des Saarlandes, Saarbrücken)

Teilvorhaben 13N13251: Nutzeraspekte und Mensch-Maschine-Interaktion (Technische Universität Berlin)

Teilvorhaben 13N13252: Sicherheit für Online-Banking durch digitale Identitäten (Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen) (Printversion bei der TIB Hannover liegt noch nicht vor und ist in Anschaffung)

Teilvorhaben 13N13253: Neuartige Schutzmaßnahmen gegen Banking-Trojaner (Avira Operations GmbH & Co. KG, Tettnang)

Teilvorhaben 13N13254: Bankseitige Schutzmechanismen beim Online Banking (Fiducia & GAD IT AG, Münster)