AUPIK: Aufrechterhaltung der ambulanten Pflegeinfrastrukturen in Krisensituationen – Organisatorische Konzepte zur Resilienzerhöhung

Immer mehr pflegebedürftige Menschen werden zu Hause versorgt und betreut. Private Dienstleister spielen dabei in der regelmäßigen häuslichen Pflege und Versorgung eine wichtige Rolle. Krisensituationen, wie ein länger andauernder Stromausfall, stellen eine Bedrohung der pflegerischen Versorgungssicherheit dar. Im Projekts AUPIK erfolgt eine genaue Analyse der Organisation der privaten Pflegedienstleister und des Katastrophenschutzes sowie der Abläufe in der häuslichen Pflege um diese auch in Krisensituationen aufrechterhalten zu können. Für den Extremfall, dass die häusliche Pflege in einer Ausnahmesituation nicht aufrechterhalten werden kann, wird einen Plan zum kurzfristigen Aufbau von zentralen Betreuungsstationen erstellt.

Oma im Rollstuhl in eigenem Zimmer

Rawpixel.com - stock.adobe.com

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N15224 bis 13N15227

Projektlaufzeit  03/2020 – 02/2023

Projektumriss AUPIK (pdf-Datei)