ARTUS: Automatische Transkription von UKW-Seefunkkommunikation zur Einsatzkoordination

Breitband-Verbindungen sind auf See oftmals nicht zuverlässig verfügbar. Daher wird bei der Koordination von Such- und Rettungseinsätzen auf die Nutzung von UKW-Funk zurückgegriffen. Aufgrund der limitierten Reichweite des UKW-Funks und der verringerten Audioqualität werden Meldungen häufig unvollständig übermittelt. Hinzu kommt, dass Missverständnisse entstehen, weil Dialekte und die Zugehörigkeit zu verschiedenen Nationalitäten die Kommunikation mit der Funkstelle erschweren. Das Vorhaben ARTUS verfolgt das Ziel, ein System für den maritimen Such- und Rettungsdienst zu entwickeln, welches Sprachmeldungen automatisch verschriftlicht und eine zuverlässige Senderzuordnung vornimmt.

Seenotretter am Funk

 DGzRS/Per Kasch@SeverinWendeler

       

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N15018 bis 13N15020

Projektlaufzeit 03/2019 – 02/2022

Projektumriss ARTUS (pdf-Datei)