1D Bekämpfung von Kriminalitätsphänomenen im Internet

Dienstag, 19. Juni 2018, 13:00 - 14:30 Uhr

Raum: Moskau B

  

Zusammenfassung

Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel kauften die Verbraucher in Deutschland im vergangenen Jahr Waren für 58,5 Milliarden Euro im Internet ein. Damit entfiel jeder achte Euro des gesamten Einzelhandels-Umsatzes auf den Handel im Internet. Darüber hinaus erledigte mehr als jeder zweite Bankkunde hierzulande im vergangenen Jahr seine Geldgeschäfte am heimischen Rechner. Diese Popularität weckt das Interesse von Kriminellen.

Stephan R. Peters stellte in seinem Impulsvortrag „Forschung – Wirtschaft – Behörden: Gemeinsam stark gegen Betrug“ die aktuellen Schwerpunkte krimineller Internetaktivitäten und die jeweils davon betroffenen Institutionen vor und präsentierte Lösungsansätze die dazu gemeinsam von Wirtschaft, Behörden und Forschung erarbeitet wurden. 

Insbesondere das Darknet bietet durch sein hohes Maß an Anonymität großes Potential für den kriminellen Missbrauch. Das von Dr. Marcel Schäfer vorgestellte Projekt „Parallelstrukturen, Aktivitätsformen und Nutzerverhalten im Darknet (PANDA)“untersucht hierzu sowohl die unterschiedlichen kriminellen Aktivitäten, als auch Möglichkeiten zur Verhinderung dieser illegalen Nutzung. Herr Schäfer präsentierte erste Ergebnisse wie beispielsweise den Kauf und Verkauf von gestohlenen Login-Daten über das Darknet. Weiterhin beleuchtet er aber auch den Nutzen von anonymer zensurfreier Kommunikation für unsere Gesellschaft.

Daniel Arp knüpfte an den Impulsvortrag an und präsentierte die Ergebnisse des Projektes „Analyse und Bekämpfung von bandenmäßigem Betrug im Onlinehandel (ABBO)“, die ein erfolgreiches Beispiel für die Zusammenarbeit von Forschung, Wirtschaft und Behörden bei der Betrugsbekämpfung darstellen. In dem Projekt wurde eine händlerübergreifende Analyseplattform zur Betrugserkennung erarbeitet. Ein besonders wichtiger Aspekt spielte dabei der Datenschutz sowohl für die Käufer als auch die Händler, der durch den Austausch und die Verarbeitung von sogenannten pseudonymisierten Daten sichergestellt werden konnte.

Die im Projekt „Betrugsschutz beim Online-Banking – Gefahren und IT-Sicherheitsmaßnahmen (BOB)“ erzielten Ergebnisse für einen verbesserten Schutz des Online Bankings wurden von Prof. Dr. Norbert Pohlmann vorgestellt. Hier zeigte sich, dass neben den technischen Schutzmaßnahmen immer auch die Aufmerksamkeit der Nutzer eine entscheidende Rolle spielt. Weiterhin wurde aufgezeigt, dass der Kosten-Nutzen-Faktor eine entscheidende Rolle bei der Installation von Sicherheitsmaßnahmen spielt. Nur wenn die zu erwartenden Schäden höher sind, als die Kosten für die Schutzmaßnahmen, werden die Schutzmaßnahmen auch eingeführt.

In der abschließenden Diskussion wurde festgehalten, dass die Zusammenarbeit zwischen Forschung, Wirtschaft und Behörden - insbesondere bei der Überführung von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft - noch verbessert werden kann. Weiterhin wurde die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Datenschutz und der Aufdeckung von kriminellen Handlungen im Internet diskutiert. Ziel muss sein, eine möglichst hohe Aufklärungsrate von kriminellen Handlungen bei gleichzeitiger Einhaltung von Datenschutzbestimmungen und Wahrung von Persönlichkeitsrechten zu erreichen.

   

Vorträge

Bitte beachten Sie:

Alle hier zum Download zu Verfügung gestellten Vorträge sind nicht barrierefrei.

Impuls & Moderation:

Stephan R. Peters (SCHUFA Holding AG) – Forschung – Wirtschaft – Behörden: Gemeinsam stark gegen Betrug (pdf-Datei)

Vortragende:

Dr. Marcel Schäfer (Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)) – Parallelstrukturen, Aktivitätsformen und Nutzerverhalten im Darknet (PANDA) (pdf-Datei)

Daniel Arp (Technische Universität Braunschweig) – Datenschutzfreundliche Betrugserkennung (ABBO) (pdf-Datei)

Prof. Dr. Norbert Pohlmann (Westfälische Hochschule Gelsenkirchen) – Betrugsschutz beim Online-Banking – Gefahren und IT-Sicherheitsmaßnahmen (BOB) (pdf-Datei)

  

Zurück zur Programmübersicht