WISIND: Ein wirtschaftswissenschaftliches Indikatorensystem zur Messung von Sicherheit und Sicherheitswirtschaft in Deutschland

Die Diskussion über zivile Sicherheitslagen gewinnt im Kontext von Warnungen, etwa vor terroristischen Anschlägen, an Dynamik. Doch was bedeutet „zivile Sicherheit“ und wie kann diese gemessen werden? Das Projekt WISIND erarbeitete einen Sicherheitsindikator, der den Grad an ziviler Sicherheit in Deutschland messen soll. Dieser Indikator besteht aus den Subindikatoren „Bedrohung“ und „Schutz“, die wiederum durch eine Vielzahl von Einzelindikatoren bestimmt und in mehreren Schritten zu einem Sicherheitsindikator zusammengesetzt werden. Mit diesem Ansatz wurde ein wissenschaftlich fundiertes Methodengerüst für einen Gesamtsicherheitsindikator entworfen, der vor allem die weitere empirische Sicherheitsforschung entscheidend beeinflussen kann.

Indikatoren „Bedrohung und Schutz“

Indikatoren „Bedrohung und Schutz“

iStockphoto.com / davelogan und © fotokalle – Fotolia.com

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N12093 und 13N12094

Projektumriss WISIND  (pdf-Datei)

  

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Teilvorhaben 13N12093: Sicherheit in Deutschland (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, DIW Berlin)

Teilvorhaben 13N12094: Vermessung der Sicherheitswirtschaft (Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit gemeinnützige GmbH, Potsdam)