SiKomm: Sicherheitskommunikation: Strategien zur kommunikativen Unterstützung von Schutz und Rettungsmaßnahmen

Das Projekt verfolgte das Ziel, sicherheitsrelevante Kommunikationsprozesse szenarienübergreifend unter dem Aspekt verallgemeinerbarer kommunikativer und medialer Strategien und Organisationsformen der Krisen-, Störfall- oder Katastrophenkommunikation in Kooperation mit ausgewählten Verbundprojekten der Ausschreibung „Schutz und Rettung von Menschen“ begleitend zu untersuchen. Dazu wurden Betroffenheitslagen (zum Beispiel Bevölkerung, Unternehmen etc.), Anforderungsprofile (vor allem an Krisenmanager, Rettungs- und Hilfspersonal, technische Kommunikationssysteme), Kommunikationsbedürfnisse (der Bevölkerung und der Akteure auf allen Ebenen des Krisenmanagements) sowie Kommunikationsobligationen (zum Schutz der Bevölkerung, zum Selbstschutz der Einsatzkräfte) vergleichend analysiert, denen vor allem Rettungs- und Hilfsdienste, Verwaltung und Politik zu genügen haben.

Kommunikation zwischen Einsatzkräften

Kommunikation zwischen Einsatzkräften

SiKomm

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N9878

Projektumriss SiKomm  (pdf-Datei)

   

Abschlussbericht:

Beachten Sie bitte:

Alle hier aufgeführten pdf-Dokumente sind nicht barrierefrei.

Vorhaben 13N9878: Strategien zur kommunikativen Unterstützung von Schutz- und Rettungsmaßnahmen (Universität Siegen) (pdf-Datei)