Session "Wissenschaft trifft Wissenschaft: Interdisziplinarität (nicht) leicht gemacht"

Mittwoch, 7.05.2014; 17:30 - 19:00 Uhr

Die Vorstellungen davon, wie die Welt funktioniert, was den Wandel antreibt, was „richtige“ gesellschaftliche Entwicklungen sind, differieren naturgemäß zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen: Technikwissenschaftler bevorzugen das technisch Mögliche, Naturwissenschaftler das tatsächlich Beobachtbare, Sozialwissenschaftler das normativ Gewollte und Rechtswissenschaftler das rechtlich Mögliche. Schon der Versuch der Bestimmung gemeinsamer Termini wird zur Herausforderung im Forschungsverbund.
Was sind die Bedingungen guter interdisziplinärer Projektarbeit in der Sicherheitsforschung? Wo liegen Grenzen der gemeinsamen Arbeit? Und wie viel kritische Würdigung – insbesondere bei Fragen der Sicherheit – müssen Wissenschaftler untereinander entgegenbringen und akzeptieren?

Beachten Sie bitte: Alle auf dieser Seite aufgeführten pdf-Dokumente sind nicht barrierefrei.

Impuls:

Dimensionen und Erfolgsbedingungen interdisziplinärer Projektarbeit in der zivilen Sicherheitsforschung (pdf) - Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel (Sozialwissenschaften, Technische Universität zu Berlin)

Statement und Diskussion:

Prof. Dr. Klaus Thoma (Technikwissenschaften, Fraunhofer EMI)

Prof. Dr. Uwe Ulbrich (Naturwissenschaften, Freie Universität Berlin)

Prof. Dr. Christoph Gusy (Rechtswissenschaften, Universität Bielefeld)

Prof. Dr.-Ing. Peer Rechenbach (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)

Moderation:

Dr. Lars Gerhold (Forschungsforum Öffentliche Sicherheit)

Ansprechpartner beim Forschungsforum Öffentliche Sicherheit

Dr. Lars Gerhold
Freie Universität Berlin
Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin
Tel.:  +49 30 838 51693
Mobil: +49 160 4728937
Fax.: +49 30 838 57399
lars.gerhold@fu-berlin.de 
www.sicherheit-forschung.de

Logo Forschungsforum Öffentliche Sicherheit

Freie Universität Berlin