IRLSENS: Infrarot-Laser basiertes faseroptisches Sensorsystem zur Trinkwasserüberwachung

Die Trinkwasserversorgung gehört zu den Bereichen des täglichen Lebens, für die höchste Qualität gelten muss. Die hohen Anforderungen an die Beschaffenheit des Trinkwassers werden in der Trinkwasserversorgung durch Grenzwerte für verunreinigende Substanzen geregelt. Die Einbringung von giftigen Stoffen in das Trinkwasser, wie Düngemittel oder Pestizide, ist nicht nur durch Unfälle oder Naturkatastrophen denkbar, sondern auch durch kriminelle oder terroristischen Aktivitäten. Ziel des Projekts IRLSENS war es daher, ein Messsystem zu erarbeiten, das speziell Pestizide und andere chlorierte Kohlenwasserstoffe sekundenschnell detektieren und die Betreiber des Versorgungsnetzes noch schneller als bisher benachrichtigen kann.

Trinkwasser von höchster Qualität ist essenziell für unser Leben.

Trinkwasser von höchster Qualität ist essenziell für unser Leben.

[Sergey Chirkov]/[iStock]/Thinkstock

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N11033 bis 13N11035

Projektumriss IRLSENS (pdf)

  

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Bitte beachte Sie:

Die hier aufgeführten pdf-Dokumente sind nicht barrierefrei.

Teilvorhaben 13N11033: Definition von Szenarien und Validierung des Messsystems (DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.)

Teilvorhaben 13N11034: Untersuchung des abstimmbaren Infrarot-Lasersystems und geeigneter Messzellen (Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF))

Teilvorhaben 13N11035: Konzeption des Gesamtsystems sowie Aufbau des Funktionsmusters (BRUKER OPTIK GMBH)