GRASB: Szenarienorientierte Grundlagen und innovative Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Bevölkerung

Ziel des Projektes GRASB war es, aktuelle und zukünftige Risiken eines länger anhaltenden, großflächigen Stromausfalls zu reduzieren. Dabei wurden gemeinsam mit Betreibern von Kraftwerken besonders kritische Teile der Stromversorgungsinfrastruktur identifiziert und in Bezug auf verschiedene Risiken klassifiziert. Dabei wurden vor allem neuralgische Punkte berücksichtigt, bei denen es durch Verknüpfung verschiedener Infrastrukturen zum Ausfall weiterer Versorgungsinfrastrukturen, durch sogenannte Kaskadeneffekten, kommen kann. Das im Projekt erarbeitete Risikomanagementkonzept soll Stromversorger in die Lage versetzen, die Risiken kritischer Bereiche besser abzuschätzen und zu minimieren.

110-kV-Freiluftanlage Umspannwerk Merkenich

110-kV-Freiluftanlage Umspannwerk Merkenich

RheinEnergie AG

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N10511 bis 13N10514

Projektumriss GRASB (pdf-Datei)

   

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Bitte beachten Sie:

Alle hier aufgeführten pdf-Dokumente sind nicht barrierefrei.

Teilvorhaben 13N10512: Einfluss der Elemente Personal und Kommunikation auf das Ausfallrisiko der Stromversorgung (FH Köln) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N10513: Erarbeitung und Bewertung von relevanten Gefahrenszenarien (TÜV Rheinland Consulting GmbH, Köln) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N10514: Struktur- und lastfallspezifische Darstellung des Gefahrenpotenzials zur Risikoerkennung (Wölfel Beratende Ingenieure GmbH + Co. KG, Höchberg) (pdf-Datei)