DEFLAG: Sichere Deflagration von Blindgängern durch Lasertechnologie

Auch mehr als 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden in Deutschland immer noch Bomben gefunden, die nicht explodiert sind. Bisher wurden ca. 60 Prozent der Blindgänger geräumt. Das erfordert häufig die Sperrung ganzer Stadtviertel und die Evakuierung einer Vielzahl von Bewohnern. Im Projekt DEFLAG wird nun ein neues Verfahren erarbeitet, das die Risiken minimiert, die mit einer kontrollierten Sprengung von Kampfmitteln einhergehen. Dabei wird die Stahlhülle des Blindgängers mithilfe eines Laserstrahls von einer mobilen, automatisierten Plattform aus systematisch eingekerbt und geschwächt. So kann der Sprengkörper durch eine kontrollierte Verpuffung ungefährlicher entschärft werden als durch eine Sprengung.

Einkerbung einer Stahlplatte mit Hilfe eines Laserstrahls.

Laurentiu Iordache/Fotolia.com

Weitere Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen  13N14155 und 13N14156

Projektlaufzeit 10/2016 - 04/2019

Projektumriss DEFLAG  (pdf-Datei)