Das Graduierten-Netzwerk "Zivile Sicherheit"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Sicherheitsforschung mit dem Graduierten-Netzwerk "Zivile Sicherheit".

Doc-Dating beim Graduierten-Netzwerk "Zivile Sicherheit"

Doktoranden-Speed-Dating beim 1. Treffen des Graduierten-Netzwerk "Zivile Sicherheit"

BMBF/VDI Technologiezentrum GmbH - Leo Seidel

Die zivile Sicherheitsforschung ist auf dem Weg, sich zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Disziplin zu entwickeln. Natur-, Ingenieur- und Gesellschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen erarbeiten in der zivilen Sicherheitsforschung gemeinsam innovative Lösungen. Die Zahl der in diesem Bereich aktiven Forschungseinrichtungen und Hochschulen steigt stetig.

Häufig ist jedoch die akademische Ausbildung auf die jeweilige Spezialdisziplin fokussiert. Es fehlt eine ausreichende Vernetzung zwischen den Fachgebieten und eine angemessene Praxisorientierung. Gerade in einem interdisziplinären und interinstitutionellen Forschungsgebiet, wie der zivilen Sicherheitsforschung, hat die Förderung und Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses eine herausragende Bedeutung. Mit dem Graduierten-Netzwerk „Zivile Sicherheit“ möchte das Bundesforschungsministerium die Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses und den interdisziplinären Austausch in der zivilen Sicherheitsforschung unterstützen.

Das erste Treffen des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit" fand 2014 im Nachgang des zweiten BMBF-Innovationsforum „Zivile Sicherheit“ statt. Ein wesentliches Element des Treffens waren moderierte Gesprächsrunden, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance erhielten sich im persönlichen Gespräch kennenzulernen.

1. Treffen Graduierten-Netzwerk "Zivile Sicherheit" - im Gespräch

BMBF/VDI Technologiezentrum GmbH - Leo Seidel

Das zweite Treffen des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit"  fand im Rahmen der Konferenz „Grenzenlose Sicherheit?“ des Fachdialogs Geistes- und Sozialwissenschaften in der zivilen Sicherheitsforschung statt. Die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler waren eingeladen, sich mit einem thematischen Poster zu beteiligen. Die eingereichten Beiträge wurden im Kreis der Teilnehmer fachlich diskutiert.

Im November 2015 fand der Workshop “Die Sprache der Sicherheit. Grundbegriffe der zivilen Sicherheitsforschung”  in Frankfurt am Main statt, welcher von Graduierten der Universität Frankfurt organisiert wurde.

Das dritte Treffen des Graduierten-Netzwerks „Zivile Sicherheit“  fand im Vorfeld des BMBF-Innovationsforums „Zivile Sicherheit“ 2016 statt. Vor dem Hintergrund der Fortschreibung des Rahmenprogramms „Forschung für die zivile Sicherheit“ haben die Graduierten über zukünftige Herausforderungen in der zivilen Sicherheitsforschung diskutiert.

Im November 2016 fand in Stuttgart der zweite Workshop des Graduierten-Netzwerks stattfinden. Anknüpfend an den ersten Graduierten-Workshop „Die Sprache der Sicherheit“ stand diesmal die Frage „Was ist gute zivile Sicherheitsforschung“ im Fokus. Ziel war es, die erfolgreich begonnene Vernetzung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern fortzuführen und den Austausch zwischen den natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen weiter zu fördern. Den Ergebnisbericht zum zweiten Workshop können Sie hier herunterladen.

Am 21. Juni 2017 findet im Vorfeld der Konferenz des Fachdialogs Sicherheitsforschung „(Un-)Sicherheiten im Wandel“ das vierte Treffen des Graduierten-Netzwerks „Zivile Sicherheit“  statt. Zu dieser Veranstaltung sind alle Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und Postdocs, die zu Themen der zivilen Sicherheit arbeiten, herzlich eingeladen.

Das Graduierten-Netzwerk „Zivile Sicherheit“ ist ein offenes Netzwerk, in dem alle Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der zivilen Sicherheitsforschung eingeladen sind, sich aktiv zu engagieren.

Interessierte können hier in den Verteiler des Graduierten-Netzwerks aufgenommen werden.

Damit das Graduierten-Netzwerk auch zwischen den Treffen mit Leben gefüllt wird und um die Vernetzung, den Erfahrungsaustausch und die fachliche Diskussionen weiter zu unterstützten, hat das BMBF zusammen mit dem „Kompetenznetzwerk für das Recht der zivilen Sicherheit in Europa“ (KORSE) ein Internetforum zum Graduierten-Netzwerk „Zivile Sicherheit“ eingerichtet. Unter dem Link www.sifo-graduiertennetzwerk.de können sich Interessierte anmelden.