Das europäische Sicherheitsforschungsprogramm in Horizont 2020: Die Herausforderung „Sichere Gesellschaften“

Im Bereich "Sichere Gesellschaften" fördert die EU Forschungs- und Innovationsprojekte, mit denen die zivile Sicherheit der europäische Gesellschaft und ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Sicherheitswirtschaft gestärkt wird.

Logo Europäisches Sicherheitsforschungsprogramm - Horizont 2020

European Union, 2013

Der Bereich „Sicherheit“ des 7. Forschungsrahmenprogramms wird im neuen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ in der Herausforderung „Sichere Gesellschaften (Secure Societies)“ fortgeführt. Im Zeitraum von 2014 bis 2020 werden hierfür insgesamt 1,7 Milliarden Euro an Fördergeldern von der EU bereitgestellt.

Als Rahmenprogramm für Forschung und Innovation wird Horizont 2020 in der europäischen Sicherheitsforschung verstärkt Innovationsmaßnahmen, wie z. B. „Vorkommerzielle Beschaffung“ (Pre Commerical Procurement – PCP), ermöglichen. Somit werden starke Synergien zwischen der nationalen und europäischen Sicherheitsforschung entstehen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird die europäische Sicherheitsforschung gezielt nutzen, um auf nationaler Ebene initiierte Forschungsschwerpunkte auf europäischer Ebene hinsichtlich der nächsten innovatorischen Schritte fortzusetzen.

Folgende Schwerpunkte werden innerhalb der Herausforderung „Sichere Gesellschaften“ gefördert:

  • Bekämpfung von Kriminalität, illegalem Handel und Terrorismus, einschließlich der Auseinandersetzung mit dem Gedankengut und den Überzeugungen von Terroristen sowie entsprechenden Gegenmaßnahmen
  • Schutz und Stärkung der Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastrukturen, Versorgungsketten und Verkehrsträger
  • Erhöhung der Sicherheit durch Grenzüberwachung
  • Verbesserung der Computer- und Netzsicherheit
  • Stärkung der Widerstandsfähigkeit Europas gegenüber Krisen und Katastrophen
  • Gewährleistung der Privatsphäre und der Freiheit, auch im Internet, sowie ein besseres Verständnis der gesellschaftlichen, rechtlichen und ethischen Zusammenhänge in Bezug auf alle Teilbereiche von Sicherheit, Risiko und Gefahrenabwehr
  • Förderung der Normung und der Interoperabilität der Systeme, auch für Notfälle
  • Unterstützung der externen Sicherheitspolitik der Europäischen Union, einschließlich Konfliktverhütung und Friedenskonsolidierung

Weitere Informationen