ChipSenSiTek: Chip-basierte photonische Gassensoren für die Sicherheitstechnik

Das System sollte zur Detektion von Explosiv- und Sprengstoffen bei Zugangskontrollen auf Flughäfen oder anderen Gebäuden, wie zum Beispiel Finanz- und Rechenzentren, eingesetzt werden.

Eine Personenschleusen, in die die neuen Sensoren integriert  werden können.

Personenschleusen, in die die neuen Sensoren integriert werden können.

Kaba Gallenschütz GmbH

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen 13N9474 bis 13N9479

Projektumriss ChipSenSiTek (pdf-Datei)

   

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Beachten Sie bitte:

Alle hier aufgeführten pdf-Dokumente sind nicht barrierefrei.

Teilvorhaben 13N9474: Grundlegende Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten lasergekoppelter photonischer Gassensoren zur Zugangskontrolle in Flughäfen und vergleichbaren kritischen Infrastrukturen (Flughafen- und Industriesicherheit Service- und Beratungs-GmbH, Kelsterbach) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N9475: Grundlegende Untersuchungen von photonischen Sensoren zur hochempfindlichen Gasdetektion (TU Clausthal) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N9476: Grundlegende Untersuchungen an fasergekoppelten Laserquellen für spektroskopische Detektionssysteme von Explosivstoffen (Crystal Laser Systems GmbH, Berlin) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N9477: Grundlegende Untersuchungen und Erarbeitung eines geeigneten Softwarekonzeptes zur Vernetzung der Komponenten (IbW ingenieurbüro Wanner GmbH, Rodgau) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N9478: Grundlegende Untersuchungen zum Einsatz vernetzter optischer Sensoren in mobilen Systemen zur Detektion von Explosivstoffen (Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N9479: Grundlegende Untersuchung der Integration photonischer Gassensoren in Personenzugangskontrollen (Kaba Gallenschütz GmbH, Bühl) (pdf-Datei)