Bewilligte Projekte aus der Bekanntmachung "Schutz vor biologischen Gefahrenlagen und Pandemien"

Verbesserte Hygiene, vorbeugende Impfungen sowie die exzellente medizinische Versorgung in Deutschland scheinen vielen Infektionen ihren Schrecken genommen zu haben. Gleichwohl bleiben biologische Erreger und Gefahrstoffe eine potentielle Bedrohung für die Zivilgesellschaft. Forschungsprojekte, die im Rahmen der Bekanntmachung „Zivile Sicherheit – Schutz vor biologischen Gefahrenlagen und Pandemien“ gefördert werden, entwickeln organisatorische und technische Lösungen, die zur Vermeidung von biologischen Gefahrenlagen und überregionalen kritischen Infektionsgeschehen wie Pandemien beitragen und die Endnutzer bei der Bewältigung von Schadensereignissen unterstützen.

Krankheitskeime

iStock/BeholdingEye

Laufende Verbundprojekte:

AquaNANO: Nanosondenbasiertes Analysesystem zur schnellen Vor-Ort Identifizierung von Trinkwasserkontaminationen

Analyse von Wasser

iStock.com/Leonardo Patrizi

Förderkennzeichen  13N13711 bis 13N13713

Unsere Trinkwasserversorgung gehört zu den am besten kontrollierten der Welt. Dennoch kann es vorkommen, dass es mit Krankheitserregern kontaminiert wird – zum Beispiel nach Überschwemmungen oder Erdbeben. Bisher benötigt man für die Untersuchung von Wasser noch ein Labor. Deshalb wird im Projekt AquaNano ein tragbares Messgerät entwickelt, mit dem belastetes Wasser innerhalb von Minuten erkannt werden kann. So tragen die Ergebnisse aus diesem Projekt dazu bei, dass Trinkwasser in Deutschland unbedenklich und frei von Krankheitserregern ist.

Weitere Informationen 
   

DetektiVir: Ad-hoc-de-novo-Detektion viraler Erreger mit adaptiver Diagnostik zur Verhinderung von Epidemien

Die Diagnostik unbekannter Viren ist eine große Herausforderung

Syda Productions - Fotolia.com

Förderkennzeichen 13N13783 bis 13N13785

Ständig entstehen neue Krankheiten, auf die unser Immunsystem noch nicht vorbereitet ist. In unserer globalisierten Welt können sich diese Krankheiten schnell verbreiten. Im Forschungsprojekt DetektiVir wird ein System entwickelt, das die Suche nach neuen Viren erleichtert. Dabei werden die Arbeitsschritte von der Probenahme bis zur Verwertung des Testergebnisses perfekt aufeinander abgestimmt. So trägt das Projekt dazu bei, dass Maßnahmen gegen neue Erreger schneller eingeleitet und eine Verbreitung des Erregers eingedämmt werden können.

Projektumriss DetektiVir (pdf-Datei)

         

Ess-B.A.R.: Lebensmittelsicherheit und Resilienz von Lebensmittelwarenketten in biologischen Gefahrenlagen

Biologische Gefahren, Analyse und Resilienz der Lebensmittelwarenketten

Bundesinstitut für Risikobewertung

Förderkennzeichen  13N13982 bis 13N13987

Infektionskrankheiten stellen eine wachsende Bedrohung für die Gesundheit der Menschen dar. Dabei stellen zoonotische Erreger, die von infizierten Tieren auf den Menschen übertragbar sind, ein besonderes Problem. Sie bergen ein hohes Risiko für überregionale Krankheitsausbrüche, weil die Verbreitung oft durch kontaminierte Lebensmittel ausgelöst wird. Ziel des Projektes ist die Entwicklung neuer Methoden, um mit zoonotischen Krankheitserregern kontaminierte Nahrungsmittel frühzeitig zu erkennen und so die Ausbreitung einzudämmen.

Weitere Informationen

   

LegioTyper: Detektionssystem zur schnellen Risikobewertung von Legionellenexpositionen

Das Einatmen des bakterienhaltigen Wassers kann zu einer lebensgefährlichen Lungenentzündung führen.

iStock.com/xrender

Förderkennzeichen  13N13698 bis 13N13701

Duschverbot wegen Legionellen – diese Meldung findet man immer wieder in der Zeitung. Auslöser ist ein Bakterium, das sich besonders in erwärmtem Wasser ausbreitet. Wenn es eingeatmet wird, kann es schwere Lungenentzündungen verursachen. Deshalb ist es wichtig, die genaue Quelle der Krankheitserreger so schnell wie möglich zu finden. Dazu muss herausgefunden werden, ob gefundene Bakterien wirklich aus dieser Quelle stammen. Das Projekt LegioTyper hat das Ziel, eine neue Test-Methode zu entwickeln, mit der die Herkunft der Erreger schneller aufgeklärt werden kann – damit Betroffene bedenkenlos duschen dürfen.

Projektumriss LegioTyper  (pdf-Datei)

     

PanPlex: Schneller Multiplex-basierter Point of Care Nachweis von Erregern mit pandemischem Potential

Eine automatisierte Diagnostik-Plattform soll zukünftig manuelle Laboruntersuchungen ersetzen.

iStock.com/aykuterd

Förderkennzeichen  13N13845 und 13N13846

Krankheiten wie die sogenannte Schweinegrippe (Virus H1N1) können sich in kurzer Zeit über ganze Länder und Kontinente hinweg ausbreiten. Um solche Pandemien zu verhindern, muss der Erreger bei den Patienten schnell erkannt werden. Die Projektpartner von PanPlex erarbeiten dafür eine automatisierte Diagnoseplattform, die verschiedene Influenza- und Coronaviren erkennen soll. Das System soll in der Lage sein, in einer Probe mehrere Virenarten gleichzeitig zu erkennen. Außerdem soll das System in Zukunft erweitert werden, so dass es auch Resistenzen gegen Antibiotika bei bakteriellen Erregern anzeigen kann. Entsprechend kann das System dazu beitragen, die Ausbreitung von hochansteckenden und resistenten Erregern einzudämmen.

Projektumriss PanPlex (pdf-Datei)

    

PHOIBE: Laseroptische Detektion von Krankheitserregern und Toxinen zum Schutz des Trinkwassers vor biologischen Gefahrenlagen und Pandemien

PHOIBE entwickelt ein System zur Überwachung von Trinkwasser

iStock.com/borchee

Förderkennzeichen  13N13722 bis 13N13724

In Deutschland gelten höchste Qualitätsansprüche an das Trinkwasser aus der Leitung. Eine strikte Qualitätskontrolle stellt die Unbedenklichkeit des Wassers sicher. Die Forschungspartner im Projekt PHOIBE arbeiten daran, dass Belastungen durch giftige oder krankheitserregende Stoffe in Zukunft noch schneller erkannt werden – und zwar, noch bevor sie Menschen gefährden können. Dafür soll eine Messzelle entwickelt werden, die das Wasser mit Lasertechnik überwacht. Sie soll aufwändige Laboruntersuchungen ablösen und für einen flächendeckenden Einsatz geeignet sein.

Projektumriss PHOIBE  (pdf-Datei)

  

SensTox: Sensor-basierte und automatisierte Detektion von hoch- und niedermolekularen biologischen Toxinen

SensTox entwickelt einen Biosensor für ein breitbandiges Nachweissystem biologischer Toxine.

iStockphoto.com/luchschen

Förderkennzeichen 13N13791 bis 13N13795

Biologische Gifte stellen aufgrund ihrer vielfältigen toxischen Wirkungen eine ernst zu nehmende Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Ziel des Projektes SensTox ist es, innovative Lösungsansätze zur schnellen und sensitiven Detektion von hoch- und niedermolekularen Toxinen in klinischen und Umweltproben zu erarbeiten. Dazu wird ein transportables, automatisiertes Biosensorsystem entwickelt, mit dem gleichzeitig hochmolekulare sowie niedermolekulare Toxine detektiert werden können. Neben dem bioterroristischen Anwendungsfall kann das Nachweissystem auch für den medizinischen und veterinärmedizinischen Bereich modifiziert und genutzt werden.

Projektumriss SensTox  (pdf-Datei)