ACCIS: Automatisches Cargo-Container Inspektions-System

Das Aufspüren von Gefahrstoffen in Frachtgut, wie Sprengstoffe oder nukleares Material, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Ziel des Verbundprojekts ACCIS war der Aufbau eines Demonstrationssystems für die automatische Detektion von Sprengstoffen und radioaktivem Material für Frachtgut mittlerer Größe, wie zum Beispiel Luftfrachtcontainer. Zudem wurden die Möglichkeiten des Einsatzes solcher Technologien auf Flughäfen oder an Grenzübergängen untersucht. Der Verbund hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass zukünftig schnelle und vollautomatische Inspektionssysteme zur Verfügung stehen, die zuverlässig und fehlerfrei explosive und radioaktive Stoffe in Frachtgut erkennen können.

Darstellung eines Inspektionssystems für Frachtcontainer.

Darstellung eines Inspektionssystems für Frachtcontainer.

PTB Braunschweig

Weiterführende Informationen zum Verbundprojekt

Förderkennzeichen  13N11154 bis 13N11158

Projektumriss ACCIS (pdf-Datei) 

    

Abschlussberichte der Teilvorhaben:

Beachten Sie bitte:

Alle hier aufgeführten pdf-Dokumente sind nicht barrierefrei.

Teilvorhaben 13N11154: Erforschung eines hochauflösenden Sensors (RoentDek - Handels GmbH, Kelkheim)   (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N11155: Begleitende Untersuchung der rechtlichen Rahmenbedingungen (TU Berlin) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N11156: Untersuchung von bildgebenden Detektoren für kombinierte Radiographieverfahren (Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Braunschweig) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N11157: Untersuchungen des gepulsten Beschleunigerkonzepts (RI Research Instruments GmbH, Bergisch Gladbach) (pdf-Datei)

Teilvorhaben 13N11158: Effizienter Nachweis von Gefahrstoffen durch innovative Methodenkombinationen (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin) (pdf-Datei)