3. Treffen des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit"

Das Bundesforschungsministerium lud Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus der zivilen Sicherheitsforschung zum 3. Treffen des Graduierten-Netzwerk „Zivile Sicherheit“ ein. Die Veranstaltung fand am 11. April 2016 im Café Moskau in Berlin statt.

Graduierte beim Workshop während des 3. Treffens des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit"

3. Treffen des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit"

BMBF/VDI Technologiezentrum GmbH - Jörg Carstensen

Beachten Sie bitte:

Die auf dieser Seite zum Download zu Verfügung gestellten pdf-Dateien sind nicht barrierefrei.

Vor dem Hintergrund der Fortschreibung des Rahmenprogramms „Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017“ wurde mit über 80 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein Workshop auf Basis der World Café Methodik durchgeführt. Ziel des von den Graduierten inhaltlich vorbereiteten und moderierten Workshops war es, zukünftige Herausforderungen in der zivilen Sicherheitsforschung zu identifizieren und zu diskutieren.

Den Startpunkt des Treffens bildeten zwei Impulsvorträge von Barbara E. A. Korte von der Universität Frankfurt am Main und von Prof. Dr. Lars Gerhold von der Freien Universität Berlin. Frau Korte stellte im ersten Vortrag eine Zusammenfassung der Thesen und Aussagen des im November 2015 vom Graduierten-Netzwerk organisierten Workshops „Sprache der Sicherheit – Dialog und Übersetzung in der zivilen Sicherheitsforschung“ vor. Danach präsentierte Herr Prof. Gerhold die Ergebnisse einer im Auftrag des Bundesforschungsministeriums vom Forschungsforum Öffentliche Sicherheit durchgeführten Expertenstudie zum Thema „Sicherheit 2030“.

Arbeitsgruppe beim 3. Treffen des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit"

Arbeitsgruppe beim 3. Treffen des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit"

BMBF/VDI Technologiezentrum GmbH - Jörg Carstensen

Im Anschluss an die Vorträge diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – ausgehend von den vier Akteursperspektiven „Wissenschaft“, „Gesellschaft/Politik“, „Wirtschaft“ und „Endanwender“ – in drei aufeinander aufbauenden Gesprächsrunden über künftige Herausforderungen, Forschungsthemen und Rahmenbedingungen der zivilen Sicherheitsforschung mit einem Zeithorizont bis 2030. Die Ergebnisse der Gesprächsrunden wurden im Rahmen eines abschließenden Plenums zusammenfassend präsentiert. Die von den Graduierten im World Café erarbeiteten Thesen und Ergebnisse wurden anschließend auf dem BMBF-Innovationsforum im Rahmen einer Postersession zur Diskussion gestellt.

Aktuelle Tagesordnung  (pdf-Datei, nicht barrierefrei)